Das KRAUß-Stammhaus in Jugel

Am 21.06.1890 kauft der Lederfärber Ernst Herrmann Krauß von seinem Vater, dem Wirtschaftsbesitzer Dankgott Friedrich Krauß in der 8. Generation das Jugeler Familienanwesen im Wiesenweg 1 (bis 1920 Jugelstraße 14) für 4.500,- Mark. Das Anwesen wurde von dem Fuhrknecht Johann Krauß (um1637-1721) vermutlich Ende des 17. Jh. begründet, in den Kirchenbüchern von Johanngeorgenstadt wird es erstmals 1674 erwähnt. Im Jahr 1901 brennt das Gebäude durch Blitzschlag ab. Nach dem Brand wurde das Anwesen vergrößert. In den späten Abendstunden des 02.07.1928 kam es durch Kurzschluss an der Elektroleitung außerhalb des Gebäudes zu einem Kabelbrand, welcher innerhalb des Gebäudes wirksam wurde. Das Haus brannte restlos nieder. Der geschädigte Wirtschaftsbesitzer Ernst Krauß richtet am 14.07.1928 ein Schreiben an die Amtshauptmannschaft zu Schwarzenberg: "Am 02. Juli dss. Jhrs. bin ich von einem Schadfeuer, welches mein Wohnhaus mit Scheune Ortstl.-Nr. 14 in Jugel bis auf die Gründungsmauern vernichtete, schwer heimgesucht worden..." Nach Gewährung hoher Kreditsummen für den Wiederaufbau des Hauses wird es samt Scheunenanbau bereits am 30.08.1928 an Ernst Krauß übergeben.

 

Quelle: Mitteilung Gottfried Krauß aus Johanngeorgenstadt im Januar 2006
 
 
 
 
Abb.: Um 1930
 
 
 
  Abb.: Um 2005
 
 
 

Abb.: Auszug aus dem Taufregister der ev. Kirche Johanngeorgenstadt zur Taufe meines Altgroßvaters Carl Traugott KRAUß (1792-1852) aus dem Jahr 1941 als so genannter „Nachweis der arischen Abstammung“ für meinen Großvater Eugen KRAUß (1903-1972).