Neudek und Bärringen (Böhmen)

 

An dieser Stelle möchte ich auf die sehr schöne HP "Heimat Neudek" von Helga Wüst verweisen. Zu einem kleinen Teil der hier genannten ehemaligen Einwohner von Bärringen konnte auch ich etwas anhand meiner mir vorliegenden Matrikenauszüge beitragen.

 

 

 

Abb.: Tschechoslowakischer Reisepass meiner Schütz-Urgroßeltern von 1934.

 

   

Abb.: Korporal Walter RENNER mit seiner Frau etwa um 1917-18. Bedeutung der Kordel unbekannt, möglicherweise eine Schießauszeichnung (zwei Eicheln), Tapferkeitsmedaille als Spange. Die k. u. k.-Uniform mit sichtbaren silbrigen Knöpfe an Taschen (mit Quetschfalte!) und Knopfleiste nach deutschem Vorbild ähnelt im Schnitt der sog. feldgrauen „Karlbluse“ (Kaiser Karl I. lehnte diese Uniform ab!), die meist privat beschafft wurde, hier mit (gegen Kriegsende nicht mehr üblichen) kompletten Kragenpatten. Beachte ganz links auf dem Tisch das „Kapperl". RENNER trägt als Seitenwaffe die des Mannlicher-Gewehrs M 1895. Die Mode seiner Gattin mit dem großen Damenhut orientiert sich sehr stark am damaligen Vorbild der Kaiserin Zita.

 

 

Abb.: Mein Großvater Ernst SCHÜTZ war 1908 Mitglied in der Union der Handschumacherorganisationen in Österreich-Ungarn.

 

 

 

Abb.: Barockkirche in Neudek (links) 2005 und das winterliche Bärringen (unten) um 1905.

 

 

 

 

Abb.: Trauungsschein meiner SCHÜTZ-Urgroßeltern vom 10.11.1917 zur Heirat vom 10.11.1903. Die Gebühr betrug 208 Heller.

 

Abb.: Walter Renner (stehend) in kuk-Uniform des 1. Weltkrieges noch mit den kompletten Kragenpatten und der Tapferkeitsmedaille am Band. Der sitzende Mann neben ihm trägt bereits die etwa um 1916/ 1917 eingeführten Egalisierungsstreifen am Kragen. Patten als auch die Streifen zeigten beim Militär in Österreich-Ungarn die Zugehörigkeit zur jeweiligen Einheit an. Walter Renner war selbständiger Maßschneider-Meister in Bärringen und der Vater von Hans Renner, dem Trainer von DDR-Skisprung-Olympiasieger Helmut Recknagel und Erfinder des Mattenspringens. Das Ehepaar Walter RENNER war bis zur Vertreibung im Juni 1945 in Bärringen wohnhaft. Hans RENNER siedelte nach Zella-Mehlis über, während sein Bruder Ernst RENNER in die alte Bundesrepublik kam.

 

Historische Originalbeschreibung: Zentralbild Dressel.11.11.1963. Qualifikations-Wettbewerb der Skispringer. Ein Qualifikations-Wettbewerb der Skispringer wurde auf der mit Matten ausgelegten Vogtlandschanze in Klingenthal am 10.11.63 ausgetragen. UBz: Einen beachtlichen 5. Platz belegte Manfred Queck (Dynamo Johanngeorgenstadt) mit 213,3, Punkten. Hier ist er im Gespräch mit dem Trainer H. Renner (rechts). Urheber: Dressel, Manfred. Deutsches Bundesarchiv (German Federal Archive), 183-B1111-0011-005 / Dressel, Manfred / CC-BY-SA. Lizenz: GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Die Originaldatei ist hier zu finden. Quelle: WIKICOMMONS